• Übungen

    Übungen für die Hände

    Diese einfachen Übungen werden dazu beitragen, die Geschmeidigkeit Ihrer Hände und die Blutzirkulation zu verbessern, das heißt, dass Sie auch den Händen helfen, die Pflegeprodukte bestmöglich zu nutzen.

     


    Jeden Finger von der Spitze her gegen die Handfläche hin massieren.

    Macht die Finger schlanker.


    Die Fingerspitzen der beiden Hände gegeneinander legen und mehrmals zusammenpressen.

    Macht die Hand geschmeidiger und feiner.


    Um die Hände zu stärken, strecken und spreizen Sie die Finger so weit wie möglich.

    Diese Stellung einen Moment halten, dann so fest Sie können eine Faust ballen.

    Mehrmals wiederholen.


    Die Hände auf Kopfhöhe heben und leicht schütteln.

    Entspannt die Hände.


    Die Hände auf eine ebene Fläche legen und die Finger einzeln anheben.


    Die Hände gegeneinander legen und die Finger paarweise spreizen.


    Pressen Sie jede Fingerspitze fest gegen den Daumen.


    Halten Sie den linken Unterarm mit der rechten Hand fest und machen mit der linken Hand kreisende Bewegungen.

    Das gleiche mit der anderen Hand wiederholen.


    Die Finger ineinander verschlingen und die eine Hand gegen die andere pressen, soweit wie möglich nach hinten, dann so weit wie möglich nach vorn beugen.

    Lockert das Handgelenk.

  • Der Händedruck

    Der Händedruck

    Feuchtigkeitsgrad, Temperatur und Farbe einer Hand geben Aufschluss über die Reaktionen eines Menschen, seinen Magnetismus, seine Art auf Wahrnehmungen anzusprechen und manchmal auch über bestimmte physiologische Faktoren oder gesundheitliche Störungen.

    Ein paar Typen von Händedruck und ihre Bedeutung:     

    • Geschmeidig: diplomatisch, subtil, charmant, fröhlich und begabt.
    • Steif: skeptisch, ausdauernd, widerstandsfähig, unbeugsam, konventionell und scharfsichtig.
    • Warm: herzlich, mitteilungsbedürftig, magnetisch, leidenschaftlich und lebensfreudig.
    • Kalt: verschlossen, reserviert, hellsichtig, ironisch, gemessen.
    • Feucht: gefühlsstark, sensible, empfänglich, emotional.
    • Trocken: selbstbeherrscht, wenig überschwenglich, seelisch stark.
    • Fest: kräftig, dynamisch, reisefreudig, unternehmungslustig, energisch und kühn.
    • Schlaff: phantasievoll, träumerisch, passiv und empfänglich, sanfte und sinnliche Natur.


    Ein Händedruck ist Ausdruck von Achtung oder Freundschaft. Und wenn man jemandem einen Heiratsantrag macht, nennt man das, ihn „um seine Hand bitten“. Oft bedeutet ein Handschlag soviel wie eine Abmachung, sei es in der Geschäftswelt oder in der Politik. Seit Jahrtausenden gehört diese Geste zur menschlichen Kultur.

     

  • Grundlagen