• Die Anatomie der Haut

    Die Haut ist die Hülle des menschlichen Körpers und ihr Hauptschutz. Sie trennt ihn von der Außenwelt, während sie ihm erlaubt, mit ihr in Kontakt zu bleiben. Die Haut ist das größte Organ des Menschen, der Sitz des Tastsinns und der Empfindungen. Es ist äußerst wichtig, auf ihre Struktur und Funktionen (Wärmeregulation, Hautatmung …) Rücksicht zu nehmen, denn ihr guter Zustand ist lebenswichtig für uns.

    Die Haut besteht aus drei bestimmten Schichten:

    • die Epidermis,
    • die Dermis und
    • die Subkutis. (s. Abb.)    

    Die Subcutis (Unterhaut) ist der tiefliegendste Teil und bildet ein adipöses Stützgewebe (“Fettkissen”), das den darunter liegenden Organen und Muskeln, die von der Haut bedeckt werden, ermöglicht, sich frei zu bewegen. Sie ist auch ein wirksamer Schutz vor Verletzungen, die durch äußere Schläge oder Stöße verursacht werden. Sie ist durchsetzt mit Bündeln von Nerven und Blutgefäßen.

    Die Dermis (Lederhaut) liegt zwischen der Unterhaut und der Oberhaut und bildet ein fasriges Stützgewebe aus Kollagenfasern (die den Feuchtigkeitsgehalt erhalten und der Haut Straffheit verleihen) und Elastinfasern (die der Haut Ihre Geschmeidigkeit und Elastizität geben). Mit zunehmendem Alter gehen diese Fasern zurück, und feine Linien beginnen in Erscheinung zu treten. Die Dermis ist auch ein kompliziertes Netzwerk aus Talg- und Schweißdrüsen, Blutkapillaren und Nervenendungen und Korpuskel (z.B. Tastkörperchen).

    Die Epidermis (Oberhaut) ist der sichtbare und oberflächige Teil der Haut und besteht aus 6 Schichten. (s. Abb.)

    Die Oberhautzellen entstehen in der tiefsten Schicht und vermehren sich selbst: durch Mitose (Zellteilung). Sie sind aktiv (Zellkern) und mit Wasser gefüllt. Einige enthalten Melanin: die Melanozyten (Hautfärbung). Andere enthalten Keratin (Eiweiß): Keratinozyten. Sie wandern allmählich nach oben, um die sichtbare Schicht zu bilden.

    Im Laufe ihrer Wanderung nach oben verlieren die Keratinozyten ihr bauchiges Volumen und ihre Feuchtigkeit. Sie werden schuppig, flacher und härter – der Verhornungsprozess.

    Diese leblosen und keratingefüllten Zellen sind jetzt perfekt für ihre endgültige Aufgabe: Ihre Haut vor äußeren Angriffen zu schützen. Abschließend lösen die leblosen Keratinozyten sich selbst auf und schälen sich ab – der Abschuppungsprozess.

    Diese Keratinrückstände, die Absonderungen der Talg- und Schweißdrüsen, und die Oberhautfette bilden den “Schutzmantel” (Hydrolipidmantel) der Haut.

    Dieser unaufhörliche Zyklus der ständigen Zellerneuerung benötigt zwischen 15 und 30 Tagen, je nach Alter und persönlichem Stoffwechsel. Dieser Prozess verlangsamt sich mit zunehmendem Alter, wodurch die Hautoberfläche Feuchtigkeit verliert und feine Linien stärker sichtbar werden.

    Der Schlüssel zu gesunder Haut liegt darin, diese äußere Schicht durch regelmäßige und geeignete Hautpflegeprogramme zu erhalten.

  • Die Lippen

    Die Lippen

    Die Lippen brauchen einen ganz besonderen Schutz. Sie bestehen aus rosafarbener Schleimhaut und besitzen im Gegensatz zur Körperhaut weder Talgdrüsen noch Hornschichten, welche normalerweise die Oberhaut vor Umweltaggressionen schützen. Damit sind die Lippen stärker den Wetterbedingungen wie Wind, Kälte, Sonne, Luftverschmutzung usw. ausgesetzt und werden leicht ausgetrocknet, empfindlich und gereizt. Dies ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch zu schmerzhaften Rissen führen.

    Die Bedeutung des Schutzes

    Es ist wichtig, die Lippen jederzeit zu schützen. Ein besonderer Schutz ist jedoch dann unerlässlich, wenn Sie extremen und ungewohnten äußeren Bedingungen wie überheizten Räumen oder Flugzeugkabinen ausgesetzt sind. Die meisten heute auf dem Markt erhältlichen Lippenstifte enthalten Schutz- und Fettsubstanzen, welche die Zartheit der Lippen bewahren.

    Um sie noch wirkungsvoller zu schützen, hat MAVALA einen hautfreundlichen hydrolipiden Film entwickelt, der aus Sterol-Lezithin, einer in allen MAVALIP Lippenstiften enthaltenen Substanz, besteht. Seine regelmäßige Verwendung verhindert das Austrocknen der Lippen und Schädigungen durch Umweltaggressionen. Die MAVALA ProLip™ Lippenstifte enthalten den botanischen PROLIP™ Komplex für einen regenerierienden, schützenden, beruhigenden und filmbildenden Effekt.

    Auch wenn Sie keinen Lippenstift tragen wollen, sollten Sie Ihre Lippe mit einem Lippenbalsam schützen. In den Ferien, wenn Sie Ihre Lippen der intensiven Sonne am Strand oder der Kälte in den Bergen aussetzen, empfehlen wir Ihnen, einen Sonnenschutz mit mindestens Faktor 15 oder, noch besser, Sonnenblocker zu verwenden.

    Die Zeichen des Alters

    Mit zunehmendem Alter neigen die Lippen dazu, ihre Geschmeidigkeit zu verlieren und kleine Fältchen rund um den Mund zu bilden, in welchen sich der Lippenstift unschön ansammelt. Wir empfehlen Ihnen die tägliche Verwendung von entsprechenden Pflegeprodukten und verraten Ihnen dazu ein paar Tipps, wie Sie die klare Kontur Ihrer Lippen wahren können:

    • Wenn Sie eine Schutzbasis verwenden, tragen Sie diese auf die Lippen, aber nicht auf den Lippenrand auf.
    • Für einen gleichmäßigen und langen Halt verwenden Sie unter dem Lippenstift LIP BASE, das auch die Farbe und den Glanz des Lippenstifts erhöht.
    • Unterstreichen Sie den Umriss Ihrer Lippen mit einem Stift, den Sie einen Ton dunkler als den Lippenstift wählen, und ziehen Sie damit die Form Ihrer Lippen leicht außerhalb der natürlichen Kontur nach.
    • Tragen Sie Ihren Lippenstift sparsam auf und verwenden Sie einen Pinsel, um den Lippenstift gut mit dem Konturenstift zu vermischen. Dadurch verhindern Sie, dass der Konturenstrich zu hart wirkt. Wenn Ihre Lippen für Ihren Geschmack zu dünn sind, verwenden Sie eher ein “Gloss” oder einen glänzenden Lippenstift statt eines matten: Glänzende Lippen wirken voller.

     

  • Schminktipps

    Die Lippenformen und wie sie korrigiert werden können

    Der schönste Mund ist der mit einem Lächeln. Dünne und feine Lippen waren einst ein Zeichen von Vornehmheit, heute stehen volle und genießerische Lippen höher in Kurs.

    Dunkle, gut deckende und matte Farben lassen die Lippen feiner und klarer gezeichnet erscheinen. Helle und glänzende Farben heben sie hervor und machen sie leuchtender.

    Ganz allgemein kann gesagt werden, dass niemand einen absolut symmetrischen Mund besitzt. Der LIPPENKONTURSTIFT ermöglicht es, diese leichte Unregelmäßigkeit zu korrigieren.

    Hängende Lippen

    Ziehen Sie mit dem LIPPENKONTURSTIFT den Umriss der Oberlippe nach, indem sie den Strich in der Mundwinkeln leicht nach oben ziehen.

    Füllen Sie den Rest mit dem Pinsel aus.

    Dünne Lippen

    Falls sie wirklich sehr in die Länge gezogen sind, sollten Sie tagsüber allzu lebhafte, dunkle Lippenstifte vermeiden. Ziehen Sie ihren Umriss ganz knapp oberhalb der natürlichen Farbgrenze mit einem matten Stift nach und füllen Sie den Rest mit Farbe aus.

    Ein Hauch perlmuttfarbener Lippenstift auf die Mitte der Lippen macht sie voller.

    Volle Lippen

    Ein lebhaftes Lippenrot ist nicht auszuschließen, sofern es matt ist. Hingegen wirkt ein glänzender Lippenstift wenig raffiniert. Tagsüber verleihen Rosenholz- und Pfirsichtöne ein elegantes Aussehen.

    Ziehen Sie die Kontur knapp innerhalb der natürlichen Farbgrenze mit einem Stift nach.

    Dünne Oberlippe

    Der Umriss sollte leicht über dem Rand der Oberlippe nachgezogen werden.

    Wählen Sie für die Oberlippe eine leicht hellere Farbe oder verwischen Sie diese. Die Unterlippe sollte matt und leicht gepudert sein.

    Dünne Unterlippe

    Rollen Sie nach dem Auftragen des Lippenstiftes die Oberlippe über die Unterlippe, um so die Farbe in der Mitte der Unterlippe leicht über deren Rand hinauszuziehen.

    Korrigieren Sie mit einem Stift im gleichen Farbton.

     

    Die Wahl der Farbe

    Gepflegte Hände und Nägel sind ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeit. Bei einer Frau können farbig lackierte Nägel eine nicht unwesentliche Rolle als Mode-Accessoire spielen.

    Die gewählte Farbe muss nicht nur zu ihrer Kleidung passen, sondern vor allem auch mit ihrer Physiognomie, ihrem Charakter und ihrer Augen-, Haut- und Haarfarbe übereinstimmen.

    Da sind ein Paar Grundprinzipien zu wissen: Wenn Sie einen blassen Teint haben, sollten Sie dunkle Farben vermeiden. Wenn Ihre Haut zum Erröten neigt, verwenden Sie nie bläuliche Töne auf Ihren Nägeln, denn dies erhöht die Röte Ihrer Hände. Wählen Sie lieber rote, rosa oder braune Farben.

  • SWISS | SKIN SOLUTION
  • Übungen